punks

Zurück

Wie wird man ein "Punk"?

Anneliese die kleene Punkerin


Ich heiße Anneliese und werde bald 12. Gestern hat mir ein Junge gesagt, dass es ein Lied von den Ärzten gibt, das über mich geht.

Zuerst dachte ich, der Junge will mich ärgern, weil der was von Ärzten und so erzählt hat, als wäre ich krank und müsste zum Arzt nur weil ich so einen altmodischen Nachnamen habe.

Ich habe darum meinen Mittelfinger erhoben und ihm entgegengestreckt. Das mache ich seit neustem immer so, weil das so cool ist und weil das alle machen. Der Junge, der übrigens gar kein richtiger Junge ist, sondern schon fast ein Mann, weil er ist schon 18 Jahre alt, geht in die Oberstufe und ist unser Tutor, hat gegrinst.

Aber nicht freundlich sondern so ganz hämisch, als würde er mich dumm finden. Das hat mich wütend gemacht, darum schrie ich noch: ,,Fick dich, du schwule Sau!"

Tutoren sind übrigens alte Schüler, die sich um uns jüngere kümmern sollen, weil wir gerade neu auf der Schule sind und uns noch nicht auskennen und so. Eigentlich sind sie sehr nett, aber dieser Junge war voll gemein.

Wir machten gerade einen Ausflug mit der Klasse in den Zoo und mussten auf den Bus warten, als der mich einfach angelabert hat.

Irgendwie war ich jetzt voll beleidigt, weil mein ,,Fick dich!" nichts gebracht hat und der Junge immer noch lachte. Ich wurde so traurig, dass ich anfing zu weinen.

Da kam Nina, unsere andere Tutorin und wollte wissen was denn los sei. Ich meinte, der Tobias hätte gesagt, ich müsste zum Arzt wegen meinem blöden Namen. Die Nina hat gelächelt und meinte, dass das Lied von der Musikgruppe die Ärzte gemeint hat, welches Anneliese Schmidt heißt. Ich habe ihr gesagt, dass ich Anneliese Müller heiße, sie hat nur gelächelt und mir über den Kopf gestreichelt und meinte, ich sei süß. Das fand ich aber total bescheuert, denn ich will nicht süß sein.

Tobias meinte ich sei klein und dumm. Ich war richtig sauer. Aber das blöde ist, dass ich Tobias so toll finde, weil er sieht echt sehr stattlich aus, er hat grüne Haare und einen ganz coolen Rucksack, da sind so Aufnäher drauf.

Auf einem steht Sex Pistols, ich glaube das ist Englisch und bedeutet Sex Pistolen. Auf einem anderen ist ein Skelett drauf und darum ist geschrieben: ,,Bis zum bitteren Ende!"Wo ich mir die Aufnäher genauer angeschaut habe fand ich den Tobias doch so cool, dass ich mich wieder mit ihm vertragen wollte.

Als der Bus dann kam habe ich mich neben ihn gesetzt. Ich habe ihm gesagt, dass die Aufnäher schön sind und er meinte: ,,Ich weiß!" Dann habe ich gesagt, seine Haarfarbe sei cool und wollte wissen wo er die her hätte. Er meinte, dass er sich die im Internet bestellt hätte und er jetzt in Ruhe Musik hören wollte. Dann hat er sich seinen Disc men aufgesetzt und nicht mehr mit mir geredet.

Wenn mir langweilig ist, dann strecke ich normalerweise immer den Leuten, die in ihren Autos vorbei fahren die Zunge raus oder zeige ihnen den Mittelfinger oder so. Aber heute saß ich ja nicht einmal am Fenster. Nach ungefähr 5 Minuten habe ich den Tobias angestoßen und gefragt was er da hört. Er meinte Punkrock und dass ich ihn jetzt in Ruhe lassen sollte.

Da wusste ich, dass der Tobias ein echter Punker ist. Ich
wusste zwar nicht so genau, was das ist, aber Pia, die im Unterricht neben mir sitzt, hatte wie immer eine Bravo dabei, wo alles wichtige erklärt steht, was man wissen muss.

Ich habe Pia also gefragt ob sie mir die mal kurz leihen kann. Weil Pia gerade sowieso gerade dabei war Pokemon auf ihrem Gameboy gespielt hat, konnte ich die Bravo haben. Habe genau drin rum geblättert und dann stand da drin, das Punk jetzt wieder voll in ist.

Besonders die Bands Good Charlotte und The Rasmus wären
der letzte Schrei. Und natürlich nicht zu vergessen Busted. In der Bravo war ein tolles Poster von Busted drin. Die Pia hat gesagt ich kann das haben, weil die sowieso Busted zu hart findet und lieber DSDS guckt. DSDS heißteigentlich Deutschland sucht den Superstar und ist eine Show, in der Deutschland den Superstar sucht, klar, logisch.

Der Tobias hat das letzte gehört mit DSDS und meinte, dass das Schrott ist und reiner Kommerz. Ich habe nicht verstanden was der damit genau meinte, aber es klang cool und punkig, also habe ich das mal direktwiederholt und der Pia noch mal gesagt, damit sie es auch nicht vergisst: ,,Genau, DSDS ist Schrott und reiner Kommerz!" Pia wollte wissen was Kommerz ist. Das wusste ich nicht und der Tobias war schon wieder am Punkrock hören, also habe ich nur gesagt: ,,Bist du dumm, das weiß doch jeder…!", so musste ich es ihr nicht erklären, aber sie denkt jetzt, dass ich schlau bin und es weiß! Hihi!

Nach dem langweiligen Ausflug mit der Schule bin ich gleich nach Hause und habe mich vor den Computer von meiner großen Schwester Rebecca gesetzt. Rebecca war zum Glück nicht zu Hause, normalerweise darf ich nämlich gar nicht an ihren Computer.

Rebecca ist 17 und auch schon fast erwachsen. Außerdem ist sie mit dem Freund von Tobias zusammen. Der hat fast keine Haare mehr, nur so einen Streifen auf dem Kopf, ziemlich in der Mitte, aber der steht nach oben, weil er da immer Gel oder so reinschmiert und außerdem sind die Haare dunkelblau.
Ich finde grün aber viel schöner als dunkelblau. Na ja, egal, also wenn der Jens, so heißt der Liebhaber von Rebecca, also wenn der da ist, dann darf ich das Zimmer von der Rebecca nicht einmal betreten, sieschließt dann auch immer die Tür ab.

Ich weiß auch warum, nämlich weil die beiden dann immer Sex machen. Sex, das ist was ziemlich peinliches, also dass ist, wenn man sich nackig auszieht und so, man zieht sich nackig aus, so als würde man Duschen gehen, aber in Wirklichkeit geht man gar nicht duschen sondern legt sich aufeinander und küsst sich und so. Ganz genau kann ich das jetzt nicht beschreiben, denn leider hatte ich noch nie Sex. Aber jedenfalls muss man sich dazu ausziehen, weil das so schmutzig ist, dass man sich gleich danach eben duscht um schnell wieder sauber zu werden! Muss mal den Tobias fragen, ob der das vielleicht mal mit mir machen will. Immerhin ist er ja unser Tutor und von dem soll man ja einiges lernen. Egal, ich schweife vom Thema ab, wo war ich stehen geblieben, ach ja, Computer einschalten. Im Internet Explorer gebe ich www.bravo.de ein und gehe in einen Chat der Music heißt. Das ist Englisch und heißt Musik. In der Bravo da steht sowieso sehr viel Englisch drin, weil man schon sehr gebildet sein muss um in ihr zu lesen und daher auch mehrere Sprachen kennen sollte. In dem Chatrom (kann sein, dass das wieder Englisch ist, dann heißt das Chatraum, warum das aber genau ,,Raum"
heißt, das weiß ich nun wirklich nicht) sehe ich auch, dass ein paar extrem harte Punks da sind. Das erkennt man an den Namen nämlich zum Beispiel: Punkluder69, kleines_punkgirl, Punky-Anarcho oder Punkrocker77. Ich muss mich natürlich noch informieren und schreibe in Großbuchstaben: ,,WAS IST PUNK?" Dann muss ich so 2 Minuten warten, bis Punky-Anarcho geschrieben hat: ,,Punk, dass ist Saufen und Anarchie!" Ich nehme mir sofort einen Zettel und schreibe das auf. Später werde ich Rebecca fragen was Anarchie ist. Was Saufen ist, das weiß ich schon. Damit meint man nicht Wasser Saufen sondern Alkohol trinken. Alkohol, das ist drin in Schnaps und in Bier, auch in Wein glaub ich. Eigentlich ist das nur was für Alte und schmeckt auch ziemlich Pfui, hab an Silvester mal von der Mama einen Schluck Sekt probiert und
musste fast kotzen, aber wenn man das als Punk nun mal trinken muss, dann werde ich das auch trinken. ,,Ich will auch eine Punkerin werden!", schreibe ich. ,,Was muss ich tun?" Die Bravopunks nehmen mich ziemlich ernst, das finde ich echt total nett. Kleines_punkgirl schreibt mir: ,,Geh zu Orsay,
dass ist so ein Punkgeschäft, erkennst du an dem rosa und blauen Logo, da gibt es jetzt geile Punkklamotten, Schottenröcke und so oder T-Shirts wo was mit Punk drauf steht! Und Nietengürtel und Nietenarmbänder gibt es da auch!" ,,Ja, und bei New Yorker und H&M!", schreibt Punkluder69. Über die Flüsterfunktion frage ich Punkluder69 wie lange sie schon ein Punk ist. Sie schreibt mir anscheinend sehr stolz zurück: ,,Schon seit 2 Wochen!" Ich bin tief beeindruckt es mit so einem alten Hasen zu tun zu haben und frage sie, was für Musik sie hört. Sie schreibt, dass sie vor allem The Rasmus, Good Charlotte und natürlich Busted hört, manchmal auch von ihrem Bruder die Ärzte oder die toten Hosen, wobei die Texte aber in Deutsch sind, was sie
manchmal stört, weil es nicht immer um so schöne Themen geht und sie ja alles versteht. Außerdem sind die Ärzte sehr böse, denn sie haben auch ein Lied über Tiersex. Ich frage sie wie das heißt und sie antwortet mir es heißt irgendwie Claudia hat nen Schäferhund oder so! Ich bedanke mich bei ihr und verlasse den Chatrom. Nun gehe ich zu kazaa, da kann man sich im Internet Lieder runter laden. Weil das schon ziemlich verboten ist, ist es ja gerade so cool. Ich lade mir beim kazaa von Rebecca Claudia hat nen Schäferhund und auch noch das Album von Busted runter. Claudia hat nen Schäferhund finde ich aber eigentlich ziemlich gut. Es geht dabei um ein Mädchen, das Sex mit ihrem Schäferhund unterm Esstisch hat. Ich glaube, das werde ich auch mal probieren, vielleicht ist das sogar besser als Sex mit Tobias, weil der Hund nie so gemeine Sachen sagen kann, wie dass ich klein und dumm bin und so. Leider habe ich nur einen Pudel und leider ist dieser Pudel auch noch eine Sie, das heißt, dass Sex mit ihr nicht in Frage kommt. Aber die Leute am Hauptbahnhof, von denen auch viele aussehen wie Punks, haben alle große Hunde, bei manchen sieht man richtig den Penis runter hängen. Also bei den Hunden, nicht bei den Menschen. Darum denke ich, dass das männliche Hunde sind und ich mich mit deren Besitzern anfreunden sollte, damit ich mit ihren Hunden Sex haben kann. Das ist wieder ein weiterer Grund, warum ich eine Punkerin werden sollte. Ich brenne mir eben die Lieder auf CD, dann mache ich den Computer aus und gehe in mein Zimmer. Dort hole ich mein Sparschwein hervor und haue es mit dem Hammer kaputt. Ich muss kurz ein bisschen weinen, weil mir das arme Schwein doch so leid tut, aber als ich das viele Geld sehe, nämlich 68,70€ ist meine Laune wieder gut. Das Geld stecke ich in meine Hello Kitty Geldbörse und fahre mit der Bahn ins Einkaufszentrum. Als erstes gehe ich zu New Yorker. Dort kaufe ich mir eine coole Tasche. Auf der Tasche steht drauf : ,,Chique goes Punk!" Das hört sich schon extrem cool und punkig an. Ich ziehe weiter zu Orsay, wo ich einen geilen Schottenrock abstaube. Das ist ein Minirock und darum fast ein bisschen nuttig und teuer außerdem, irgendwie 25 Euro für ein kleines, kartiertes Stück Stoff, aber die Bravopunks haben mir ja genau erklärt, dass man das braucht, wenn man Punk sein will, also kaufe ich es mir auch. Außerdem kaufe ich mir auch noch einen Nietengürtel und ein Nietenarmband und ein T-Shirt, das ist weiß und in Glitzerbuchstaben steht da drauf:
,,Punkprincess!" Das bedeutet Punkprinzessin und das finde ich sehr schön. So richtig coole, harte Sachen wie Aufnäher sehe ich leider nicht in den Geschäften. Also frage ich eine Verkäuferin von Orsay ob sie nicht irgendwo unter der Ladentheke einen Sex Pistols Aufnäher für mich hätte. Die
Verkäuferin hat rosa Liedschatten drauf und versteht glaub ich auch so nicht so viel von Punk. Jedenfalls sieht sie mich verständnislos an und fragt, was das ist. Freundlicherweise nehme ich mir die Zeit ihr zu erklären, dass das Englisch ist und Sex Pistolen bedeutet und Sex, dass ist wie schon gesagt,
wenn man sich nackig auszieht und so, aber das ist mir jetzt unangenehm, da genauer drauf einzugehen und jedenfalls bin ich ein richtig harter Punk und brauche nun mal diesen Aufnäher. Ich fange fast wieder an zu weinen, als die
Verkäuferin noch immer nicht verstanden hat wovon ich rede und gehe schnell aus dem Laden mit meinen Einkäufen. Beim dm Markt kaufe ich mir eine rote Haarfärbung, grün oder blau haben sie da leider nicht und schwarzen Kayal.
Jetzt brauche ich nur noch coole Schuhe. Ich also rein in den nächsten Schuhladen und frage, was für Schuhe man denn als Punk so trägt. Der Verkäufer grinst mich komisch an und sagt dass ich mir wohl am besten Chucks kaufen soll. Leider ist das ein teuerer Laden und die Chucks kosten dort 55 Euro. Soviel Geld habe ich gar nicht mehrt. Ich sage es dem Verkäufer und
frage wieder den Tränen nahe: ,,Menno, wieso ist das denn so teuer?" Er erklärt immer noch grinsend, das ist weil die von der Marke Converse sind, was eine sehr teure Marke ist, aber bei Deichmann, gleich um die Ecke, könnte ich wohl ähnliche Modelle für viel weniger Geld bekommen. Ich bedanke mich für den tollen Insidertipp und gehe zu Deichmann. Dort kaufe ich mir Chucks in hellblau, wo vorne noch ein Stern drauf ist und dann habe ich kein Geld mehr und gehe wieder voll bepackt mit Einkaufstüten, nach Hause.

Als ich nach Hause komme macht mir Rebecca die Tür auf und hinter ihr steht Jens mit dem blauen, abstehendem Haarstreifen. ,,Ey, Jens! Ich bin jetzt auch ein Punk!", sage ich ihm. ,,Guckt mal, was ich für tolle Chucks hab!",
Stolz hole ich meine hellblauen Sternchenchucks aus der Deichmanntüte und halte sie ihm unter die Nase. ,,Ach, wie süß!", grinst Jens. Langsam glaube ich, dass süß in der Sprache der älteren etwas anderes bedeutet. Irgendwas
nettes oder so, weil sie sagen es ständig zu mir und ich bin ja eigentlich extrem cool. ,,Hast du auch so tolle Chucks?", frage ich. ,,Nö!", sagt Jens und legt einen Arm um Rebecca und will sie wohl in ihr Zimmer ziehen, aber ich will nicht, dass sie schon gehen, denn ich muss ja noch was mit Jens besprechen. ,,Geh schon mal vor in dein Zimmer, Becky, ich muss mal eben mit deinem Liebhaber ein Gespräch unter Punks führen, da hast du nicht soviel Ahnung von, aber sei nicht sauer, es dauert auch nicht lange, in 10 Minuten
wird er nachkommen und bestimmt wieder mit dir Sex machen! Kannst dich ja schon mal ausziehen oder so..." Rebecca schaut mich völlig geschockt an, wahrscheinlich kommt sie damit nicht klar, dass ich jetzt auch eine harte Punkrockerin bin. Sie will etwas sagen, aber man kann sie nicht verstehen, weil Jens so laut angefangen hat zu Lachen. Ich denke er lacht, weil er sich
so freut, dass ich jetzt auch ein Punk geworden bin. ,,Ey, wenn du mit mir reden willst okay!", sagt er und in seinen Augen sind Tränen. Es könnten natürlich wirklich Tränen vom vielen Lachen sein, aber ich denke eher, es sind Freudentränen, weil er so gerührt ist, dass ich auch ein Punk bin, naja jedenfalls sagt er: ,,Wir können gerne über Punk reden, aber nur wenn Becky auch dabei sein darf!" Widerwillig sage ich: ,,Okay!" und wir setzen uns ins Wohnzimmer. Ich zeige den beiden meine Sachen, besonders stolz bin ich auf das schöne Glitzer Punkprincess Shirt. Über das lachen die beiden auch am
meisten, ich denke das liegt daran, dass es so schön ist. Ich frage Jens ob er auch so ein T-Shirt hat, er verneint. Er trägt gerade einen Pullover wo WIZO drauf steht und darunter steht der Satz: ,,man gönnt sich ja sonst nichts!" ich kapiere zwar nicht, was das heißen soll, aber weil ich nett sein will sage ich gönnerhaft: ,,Ach, dein Pulli ist aber auch nicht schlecht!" Jens bedankt sich für das Kompliment und fragt ob jetzt noch was ist oder ob er und Rebecca jetzt hoch gehen könnten für ich wisse schon Sex und so. Ich sage nein, ein paar Minuten müssen sie sich noch warten und frage ihn, woher man so einen tollen Sex Pistols Aufnäher kriegen kann, wie Tobias einen hat, weil ich auch so einen haben will um den auf meinen 4You zu nähen, und wenn es geht auch noch mehr Aufnäher. Jens erklärt mir, dass Tobias den aus Düsseldorf hat, dort in der Altstadt gibt es einen Laden, der
heißt Pick up und da kann man so was kaufen. Dann fragt er mich, auf welche Punkrockbands ich außer den Sex Pistols denn noch so stehen würde. ,,Ach, Sex Pistols, das ist auch ne Band!", rufe ich aus. ,,Habe ich mir fast schon gedacht!" Tobias und Rebecca fangen wieder an zu lachen. Mein Ausruf war
unklug, ich weiß, denn jetzt wissen sie leider, dass ich noch nicht ganz soviel Ahnung habe wie sie. Um wieder cool zu sein sage ich: ,,Also ansonsten höre ich Good Charlotte und The Rasmus und Busted, ich habe sogar ein Poster von Busted!" Rebecca grinst noch immer aber Jens murmelt: ,,Man, man, wieso kriegt ihr Kids eigentlich immer nur was von so schrottigen Poser Bands zu hören?! Becky Schatz, ich brenn der Anneliese mal bissel Terrorgruppe und WIZO und so, mal sehen wie die das so findet!" ,,Geil! Kann
ich auch noch was von den Ärzten und von den Toten Hosen haben?", bitte ich ihn. ,,Anneliese!" , kichert Rebecca. ,,Diese ganze Punkrockmusik verstehst du doch noch gar nicht. Ich glaube wirklich nicht, dass du was mit WIZO oder so anfangen kannst und manche Texte von den Ärzten könnten auch nicht so gut sein für dich...!" ,, Ach was, meinetwegen, bring ich dir nächstes Mal ein paar coole, zusammen gestellte Punkrock CDs mit, aber lass mich und Becky jetzt bitte mal in Ruhe!", sagt Jens und obwohl er das sehr nett von ihm ist, dass er mir die CDs brennen will, klingt seine Stimme jetzt leicht genervt. Weil ich nicht will, dass er seine Meinung ändert sage ich: ,,Okay, okay, nur noch eine Frage, dann könnt ihr ungestörrt Sex machen, aber eins muss ich noch wissen: Was ist Anarchie?" ,,Gesetzlosigkeit...! Aber jetzt lass uns in Ruhe!", sagt Rebecca und sie und Jens stehen eng umschlungen auf und gehen nach oben.

Ich schalte den Fernseher ein und schaue MTV. Dort kommt gerade ein Special über Busted. ,,Die Punkrocker packen alle Songs, die sie schreiben auf ihr Album, sie treffen erst gar keine engere Auswahl...!" Man, Punkrocker, ich finde, dass dieses Wort extrem cool klingt. Früher wollte ich immer einen
Prinzen heiraten, heute wird mir klar, dass es ein Punkrocker sein muss. Ich mache den Fernseher aus und gehe ins Badezimmer um mir die Haare rot zu färben.

Am nächsten Tag gehe ich in meinem Punkrockoutfit in die Schule. Weil meine Schultasche leider noch zu unpunkig ist nehme ich mein neues ,,Chique goes Punk" Handtäschchen mit. Da passt leider nur eine Federmappe rein und ein kleiner Notizblock, aber nicht die ganzen Schulsachen. Na ja, man kann eben nicht alles haben. Die rote Haarfärbung habe ich so alleine leider nicht richtig verteilt gekriegt, darum sind an meinem Hinterkopf eben noch ein paar blonde Flecken zu sehen, aber kann man nichts machen. Kurz bevor ich
das Haus verlasse, stelle ich mich noch mal vor den Spiegel. Oh, man, ich sehe echt extrem punkig aus. Trage mein glitzerndes Punkprincess T-Shirt, dazu den Schottenrock mit meinem neuen Nietengürtel drum rum und am Arm ein
Nietenarmband. An den Füßen habe ich meine Sternchenchucks und meine neue Handtasche hängt lässig über meiner Schulter. Meine Haare sind feuerrot und
meine Augen mit schwarzem Kayal umrandet. Leider ist das nicht ganz so gut geworden, weil ich mich immer vermalt habe und mir mit dem Stift fast die Augen ausgestochen habe. Na ja, ich finde aber, ich sehe trotzdem aus wie eine echte, harte Punkrockerin.

In der Schule lachen meine ganzen Klassenkameraden ganz furchtbar über mich, aber das macht mir nichts, sie sind ja sowieso sehr kindisch. Nur Pia versucht nett zu sein. Sie meint, als wir im Unterricht zusammen in ihr Lesebuch guckten zu mir: ,,Also, dein T-Shirt ist ja wirklich ganz schön!"
Ich frage sie, ob sie bei mir mitmachen und auch eine Punkrockerin werden will. Pia sagt nein, sie hört doch lieber die Lieder von Deutschland sucht den Superstar, Alex und so. Ich schreie ,,Igitt, Alexander stinkt!" und halte mir demonstrativ die Nase zu. Jetzt ist Pia beleidigt und sauer und
mein Klassenlehrer ist ebenfalls sauer, weil ich im Unterricht einfach angefangen habe zu schreien. Und der kleine Alexander Bauer, eine Reihe vor mir, hat angefangen zu weinen. Ich hasse die Schule. Ich hasse meine Lehrer.
Ich hasse meine Mitschüler. Ui, ui, das klingt auch extrem punkig. Ganz cool stehe ich auf und rufe: ,,Ich hasse euch alle!" Dann renne ich aber lieber schnell aus dem Klassenraum damit mir keiner eins auf die Schnauze haut.

Auf dem Schulhof treffe ich Jens und Tobias, die ja schon in der Oberstufe sind und eine Freistunde haben. Sie rauchen eine weiße Rolle, die irgendwie größer ist als eine Zigarette und auch anders riecht, oh Gott, nein, in Bio haben wir gelernt, das so ein Joint aussieht, damit raucht man Drogen und
das ist ganz furchtbar schlimm. Furchtbar schlimm? Ach, was, ich habe doch gerade beschlossen ich hasse die Schule und so, also kann es mir ganz egal sein, was die Biotante mir erzählt hat und außerdem bin ich jetzt eine
Punkrockerin und die machen nun mal böse Sachen. Lässig verschränke ich die Arme vor der (leider noch nicht vorhandenen) Brust und gehe zu ihnen. Ich
stelle mich vor sie und schaue sie ganz cool an. Leider muss ich mich dazu auf die Zehenspitzen stellen, aber egal. ,,So, so!", sage ich cool. ,,Ihr raucht einen Joint!" ,,So, so!", sagt Tobias. ,,Schlau erkannt und jetzt verpiss dich!" ,,Nee!", sage ich. ,,Guck doch mal, Tobi! Meine Klamotten.
Meine Haare. Ich bin jetzt auch eine Punkrockerin und ich will bei euch mitmachen!" Die beiden Jungen fangen ganz furchtbar an zu Lachen. ,,Voll die kleine Zecke hier!", gluckst Tobias und nimmt einen tiefen Zug von dem Joint. ,,Sie hört Good Charlotte und The Rasmus und Busted!", lacht Jens.
,,So eine Scheiße...!" Jetzt erkenne ich, dass er diese Bands wohl nicht besonders gut und punkig findet. Darum sage ich schnell: ,,Ich höre auch die Ärzte!" ,,So?", sagt Tobias interessiert. ,,Sing mal was von denen!" ich hole tief Luft, dann lege ich los: ,,Claudia hat nen Schäferhund und den hat sie nicht ohne Grund, abends springt er in ihr Bett und dann geht es rund. Claudia mag keine Jungs, doch sie ist auch nicht lesbisch, am allerliebsten mag sie es mit ihrem Hündchen unterm Esstisch!"

Tobias fängt an zu Lachen und fragt ob ich blau bin. Ich weiß, dass das heißt ob man besoffen ist und ich sage: ,,Ja! Ich habe vorhin eine Flasche Wodka getrunken!" Das kommt natürlich extrem cool. Ich glaube jetzt habe ich
sie extrem beeindruckt, weil sie wollen mir nicht glauben! ,,Dann wärst du doch tot!", meint Jens und kramt in seiner Tasche nach einer CD, die er mir dann gibt. ,,Da bitte. Ist aber auf Wunsch von deiner Schwester zensiert!"
,,Was heißt zensiert?!", frage ich. ,,Dass das beste nicht drauf durfte!", lacht Tobi. ,,Was?", ,,Man, Tobi, du machst immer Stress!", Jens sieht wütend aus. ,,Von Kindererziehung verstehst du null, Alter!" ,,Also, was ?", frage ich jetzt noch mal neugierig nach. Jens seufzt. ,,Du hast Glück, dass ich was geraucht hab, Kind!" ,,Und dass er deine Schwester ficken darf!", wirft Tobi ein. ,,Halt die Fresse!", motzt Jens. ,,Also!", wendet er sich noch mal an mich. ,,Ich wollte dir was brennen von noch andere Bands die ich gerne höre! Aber das Problem ist, dass Becky mir verboten hat sie dir zu brennen!" ,,Warum?" ,,Boahr, weil du so gestört bist und dann gleich das nächste Auto anzündest wenn man dir Selbstjustiz oder so vorspielt und jetzt Abmarsch!", mischt Tobi sich schon wieder ein und kicherte albern. ,,Ich zünde dich gleich an! Her sofort mit dem Joint wenn du nicht endlich die Klappe hältst, Tobi!", droht Jens, der es anscheinend gar nicht gutheißt wie
Tobi mit mir redet. Verständlicherweise. ,,Was denn da für Musik jetzt drauf?", frage ich. ,,Also größtenteils Terrorgruppe und WIZO, aber natürlich nicht alles von denen!" ,,Nur die unpunkigen, für dich passenden Sachen!" ,,Tobi?!" ,,Bin ja schon still!" ,,Und ansonsten Hosen, Ärzte und Englische Sachen!" ,,Die du sowieso nicht verstehst!" ,,Tobi, letzte
Warnung!" ,,Jaja, passt schon!"

Als es zur Pause klingelt verschwinden Jens und Tobi schnell vom Schulgebäude, weil Kiffen ja leider nicht erlaubt ist. Ich mag ihnen nicht folgen, weil ich Tobi nicht mehr mag. Der ist sehr arrogant und fies ist er auch. Ich schließe mich auf dem Klo ein und rauche eine Zigarette. Lucky Strike light die ich mir vorher am Automaten gezogen habe. Leider endet das ganze sehr unvorteilhaft, weil meine Französischlehrerin mich erwischt und gleich meine Mama anrufen muss. Und andere dürfen kiffen ohne Ärger zu kriegen... Die Welt ist ungerecht. Natürlich erzählt die Lehrerin meiner Mama auch sofort, dass ich heute aus dem Unterricht abgehauen bin, was einen
weiteren Riesenärger mit sich bringt. Zu Hause bekomme ich erstmal Hausarrest. Also höre ich Musik, die neue CD. Das ist alles eigentlich kacke, da singt einer von seinem Skateboard, das wichtiger sein soll als Deutschland oder jemand erzählt, dass er irgendwo raus muss. Die Sex Pistols schreien nur rum, man soll ne Königin retten und dass sie Urlaub in der
Sonne machen wollen oder Ramones sind sowieso sehr langweilig, da verstehe ich kein Wort. Die Ärzte reden davon, dass ihnen langweilig ist, genau wie mir beim Anhören der CDs und die Hosen singe was von 10 kleinen Jägermeistern und Revolution. Was ist das? Das Wort Revolution habe ich noch
nie gehört. Nachdem ich die CD durch eine von Busted ersetzt habe und die dann 2 Stunden gehört habe (hab ja sonst nichts zu tun!) gehe ich wieder in das Zimmer von meiner Schwester. Dort durchsuche ich ihre CDs. Zufällig fällt mir was von der Gruppe: ,,die Zusamm-rottung" in die Hände. Dort hinten drauf, auf dem Umschlag steht unter anderem das Wort ,,Selbstjustiz!" Anscheinend ist es das Lied, was Tobi gemeint hat. Ich renne sofort mit der CD in mein Zimmer und muss sagen, dass Lied gefällt mir ziemlich gut und das verstehe ich auch. Hauptaussage: ,,Für jeden Bonzen eine Autobombe!" Bonzen, dass sind Leute mit dicken Autos geht daraus für mich hervor. Meine Eltern haben einen BMW. Demnach sind sie Bonzen. Demnach muss man sie hasse. Demnach muss ich eine Autombombe schmeißen. Wie das genau geht weiß ich nicht. Mittlerweile ist es viertel vor 12 und in dem Lied wird erklärt, dass man die Bombe um 12 Uhr mittags zünden muss. Weil nicht mehr so viel Zeit ist herauszufinden wie so eine Bombe genau aussehen soll gehe ich in den Keller und suche nach alten Silvesterraketen. Als ich sie endlich gefunden habe (sie steckten ganz hinten neben meinen alten Bauklötzen!) ist es schon 5 vor 12. Ich hole mein Feuerzeug (das habe ich bei Aldi geklaut!) und schleppe 5 Silvesterrakten zum Auto. (mehr kann ich leider nicht tragen) Auf dem Weg im Flur nehme ich natürlich noch Mamas Autoschlüssel vom Brett. Ich schließe das Auto auf und lege die Raketen hinein, mit dem Anzünder zu mir. Als die Turmuhr 12 mal schlägt zünde ich sie an und schlage dann schell die Autotür zu um mich nicht zu verbrennen. Dann drücke ich meine Nase an der Scheibe platt. Die Ledersitze im Auto fangen sofort an zu brennen! Meine Nase leider beinahe auch, darum muss ich einen Schritt zurück gehen und mit einem halben Meter Abstand mein Kunstwerk betrachten. Plötzlich steht meine Mama neben mir und schreit wie Hölle. Richtig hysterisch, richtig bonzenmäßig. Ob ich denn von allen guten Geistern verlassen wäre fragt meine Mama. Ob dieser Freund von Becky (Jens) daran Schuld sei? ,,Nur St. Pauli ist Schuld dass ich so bin!" sage ich. Das habe ich vorher auf dieser CD da gehört und auch wenn ich mir über die Bedeutung nicht so ganz im Klaren bin passt es da gut. Zum ersten Mal in meinem Leben haut mich meine Mama. Natürlich heule ich wie verrückt. Dann kommt auch noch die Polizei und die Feuerwehr. Frau Müllermeier, unsere böse Nachbarin hatte sie beim Anblick des brennenden Autos gerufen. Und da waren Sirenen und Blaulicht und richtige Feuerwehrmänner mit Schläuchen und es war ein riesengroßer Spaß. ,,Sie haben Glück, dass das Auto nicht explodiert ist!", sagt einer der Feuerwehrmänner nachher zu meiner Mutter, die völlig außer sich ist, als sie den kaputten BMW sieht. ,,Man, scheiße!", rufe ich. ,,Dabei wollte ich es doch eigentlich in die Luft jagen!" Meine Mama fängt an zu weinen und versteht anscheinend die Welt nicht mehr. Einer der Polizisten sieht mich streng an und fragt, ob ich den BMW angezündet hätte. Ich bejahe. Er zieht eine Augenbraue hoch und fragt: ,,Womit?" ,,Mit fünf alten Silvesterraketen!", erkläre ich ihm freundlicherweise. Er scheint das nicht zu verstehen. ,,Warum?", fragt er mich. ,,Boahr, du altes Bonzenschwein, weil ich gerade keine Autobombe hatte natürlich!" Jetzt schaut der Typ mich ziemlich erschrocken an. Haha, da habe ich ihm Angst gemacht. ,,Ich glaube wir müssen ihre Tochter mitnehmen auf die Wache!", sagt der Polizist und räuspert sich. ,,Ach Gott! Aber sie ist doch noch gar nicht strafmündig!", schluchzt meine Mama. ,,Das interessiert uns erstmal nicht, einen Eintrag in ihrer Akte bekommt sie trotzdem! Und sie gnädige Frau sollten sich mal schleunigst nach einem Psychologen umsehen, der das Kind behandelt!" Das finde ich natürlich ziemlich mies von dem Polizisten und weil mir gerade kein gutes Argument mehr einfällt stimme ich eines der wenigen Lieder von Jens' CD an, die ich mir gemerkt habe nämlich Bullenschweine von Slime. Ganz unerwartet haut mir meine Mama plötzlich eine runter. Ich fange von neuem an zu weinen und der blöde Bulle sagt meiner Mama, dass er dieses Lied normalerweise nur von stark alkoholisierten Bahnhofspunks zu hören kriegt. Da bin ich auf einmal wieder richtig stolz und sage unter Tränen, dass ich vorhin eine Flasche Wodka gesoffen habe. Der Polizist schüttelt mit dem Kopf und meint ich soll ihn nicht belügen, hätte ich das wirklich gemacht, dann würde ich nicht mehr hier stehen und außerdem könnte er es genau nachprüfen ob ich was getrunken habe oder nicht und wenn nicht wäre das eine Falschaussage gegenüber der Polizei und somit strafbar. Weil ich nicht ins Gefängnis will bleibe ich lieber still und begnüge mich damit, den ganzen Nachmittag zu heulen während man mir auf der Wache und danach wieder zu Hause jede Menge dummer, bonzenmäßiger Fragen stellt.



Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!